Willkommen auf dem Meer

Willkommen auf dem Meer

Willkommen auf dem Meer

Man nehme einen alten Freund von früher, der inzwischen Film studiert hat, füge einen Kameramann mit Nerven aus Drahtseilen hinzu und gibt, um den Geschmack abzurunden, noch einen jungen, hungrigen, talentierten Cutter dazu.

So haben wir es bei unserem neuen Video zum Song „Auf dem Meer“ gemacht. Mein Schulfreund, Konstantin Kiefer, mit dem ich mit vierzehn die ersten Songs aufgenommen hab, der mit siebzehn seinen ersten Film drehte, bei dem ich einen Gastauftritt in der Badewanne hatte, wollte, schon seit es das Ding gibt, einmal für Das Ding ausm Sumpf einen Videodreh begleiten.

‚Auf dem Meer‘ ist kein einfacher Song für ein Video: Eine klare Geschichte wird mit einer Meer-Allegorie gebrochen, die nicht jeder beim ersten Mal hören verstehen kann. Wie soll da das Video dazu aussehen, damit es die Geschichte nicht einfach doppelt, sondern unterstützt und trotzdem etwas Neues erzählt.

Wie immer kam Nora und mir während einer unserer Winterwanderungen im bayerischen Wald die Idee dazu: Wir brauchen eine Handpuppe, die Franz gibt und diese Puppe begleiten wir durch ihren Tag. Sobald wir wieder Netz auf dem Handy hatten, riefen wir Moritz Schwerin an, ein Puppenspieler wie aus einem Märchen, der zaubern kann, und jede Puppe, jeden Gegenstand lebendig werden lässt. Und tatsächlich: Er hatte Zeit und Lust auf das Projekt.

Und dann gingen die Vorbereitungen erst richtig los: Locations! Wetter! Kostüme! Team! Dank unserer Freunde in Augsburg und München, die sich nicht scheuen, ihre Wohnung, ihr Büro, ihre Dachterrasse oder ihren Garten für ein Filmteam herzugeben, das innerhalb weniger Minuten die Wohnung, das Büro, die Dachterrasse oder den Garten von gemütliches Zuhause oder ordentlichem Arbeitsplatz in ein chaotisches Filmset verwandeln konnte. Tausend Dank an dieser Stelle Christoph Schuhwerk, Maximilian Hartmann und Sebastian Seidel vom Sensemble Theater Augsburg! Und dann braucht man für so ein Projekt helfende Hände und Statisten: Ein besonderes Dankeschön an dich, Berna Celebi, dafür, dass du so spontan deine helfenden Hände angeboten und dich vierundzwanzig Stunden für uns eingesetzt hast!

Ja, es waren zwei Dreh-Tage mit einem durchgehenden Puls von hundertsechzig. Wir zogen von einer zur nächsten Location mit unserem kleinen, aber feinen Team, und die Hauptfigur, die Puppe Franz, blieb eisern konzentriert und immer auf Spielhöhe. Danke, Moritz, für diese großartige Leistung! Es waren zwei anstrengende, aber wunderbare Tage, in denen wir alle viel mitnehmen konnten, die Rädchen wunderbar ineinander griffen und jeder sein Bestes gab!

Danke. Lorenz und Konstantin, für euren Einsatz. Und danke an Jan König, unseren Cutter, der in der Postproduction noch einmal Zauberhaftes geleistet hat.

 Wir haben ein weiteres Mal den Sumpf durchforstet und Franz, unseren Puppenmann zum Leben erweckt. Hier ist das Video in voller Länge. Viel Spaß beim Anschauen.

 

About the Author