Unterm Eis

Unterm Eis

Unterm Eis

Komisches Gefühl. All die Zeit schraubt und tüftelt man und dann endlich der ersehnte gemasterte Song im Postfach. Doch anstelle der erwarteten Euphorie erstmal Stille in mir.  Aber dann!

Unterm Eis ist ein ganz besonderer Song. Nicht nur weil er der erste ist, sondern weil so viele Herzen in ihm schlagen.

Textlich kam mir die Idee letzten Winter. Die Geschichte eines Menschen, der das Haus, das gegen ihn Krieg führt, nicht verlassen wird. Er wacht auf und weiß, dass das Haus schon längst wach ist und etwas neues gegen ihn ausheckt. Heute also Winter. Eine der besten Abwehrstrategien überhaupt, auch Napoleon ist daran gescheitert. Der Boden gefriert, unterm Eis huscht ein Schatten und es schneit aus der Dusche. Das Haus verfolgt ihn  auf Schritt und Tritt. Der Krieg der beiden geht auch schon eine Weile, aber er, der Bewohner, kann nicht ohne, „lieber so als niemals geflogen“. Aber das ist natürlich jetzt nur die Endversion. Es gab so viele Versionen und dank Nora Schüssler ist er zu dem geworden, was er jetzt ist. Wie oft ich sie in meine Sackgassen mitgenommen hab und wie oft sie aus den Wänden vor mir Startrampen gemacht hat… irre und großartig.

Musikalisch geschrieben haben wir den Song zu viert. Wie bei allen Songs waren Amadeus Böhm („Elektrik Kezy Mezy“) aus München und Cop Dicke („Xavier Naidoo”, „Sorgenkind“) aus Mannheim dabei. Außerdem, und darüber bin ich besonders glücklich, war mein alter Schulfreund Konstantin E. mit an Board. Hört euch die Streicher an! Seit 15 Jahren hab ich gehofft, dass er Musik mit mir macht. Er, der Konzertorganist, ich der Rapper, der um den richtigen Ton flattert wie der Nachtfalter ums Licht. Und jetzt ist es endlich soweit gewesen. Er ist verantwortlich für diese wahnsinnig großartigen Streicher, die vom wundervollen „Feuerbach Quartett“ eingespielt wurden. Gemischt hat den Song (wie alle, die da noch kommen werden) Christoph Beyerlein („Exclusive“, „JBO“ u.v.m.).

Das Artwork basiert auf einem Bild des Münchener Künstlers Sven Kalb. Von ihm werde ich euch demnächst mehr erzählen. Großartiger Kerl mit toller Arbeit und völlig unkompliziert. Wir haben uns kennengelernt, sofort verstanden und Nägel mit Köpfen gemacht. Er wurde und wird u.a. Rom, Venedig, Los Angeles und München ausgestellt. Völlig mega, dass er auf „Das Ding ausm Sumpf“ Bock hat und das Sahnehäubchen für diese Song.

Gerade arbeiten wir an einem Video, dazu aber dann mehr, wenn es soweit ist!

About the Author